Air Products Home

News ReleaseAir Products friert Skisprungschanzen für FIS-Weltcup in Polen ein

January 17, 2014 Warschau/Bochum

Air Products, der größte Anbieter von Industriegasen in Polen, unterstützt die Organisatoren des FIS-Weltcup-Skispringens bei den Wettkämpfen im polnischen Wisła und Zakopane. Die Temperaturen in Wisła sind kürzlich über Null Grad Celsius angestiegen, was den Weltcup am 16. Januar 2014 möglicherweise verhindert hätte. Die Experten von Air Products haben daher FIS-Weltcup skischanze und Stickstofftank von Air Productsflüssigen Stickstoff und ein selbst entwickeltes kryogenes Eindüssystem eingesetzt, um die Sprungschanze in Wisła für den Weltcup künstlich einzufrieren. Air Products gefriert ebenfalls die Schanze in Zakopane, damit der Weltcup dort ab Samstag, 18. Januar, stattfinden kann.

Um eine Sprungschanze wettkampftauglich zu machen, benötigen die Spezialisten von Air Products rund zwei Tage. Dabei setzen sie etwa 1.000 Liter flüssigen Stickstoff im Air Products-kryogenes Eindüssystem ein. Auch an den Wettkampftagen halten sie sich bereit, für den Fall, dass die Temperaturen wieder über den Gefrierpunkt steigen.

„Wir schätzen die Hilfe von Air Products beim Einfrieren der Schanze Wisła für den Skisprung-Weltcup. Unserem polnischen Ski-Team drücken wir die Daumen“, kommentiert Andrzej Wąsowicz, Präsident des Weltcup-Organisationskomitees in Wisła.

Über den Einsatz freut sich auch Piotr Wieczorek, General Manager Central Europe bei Air Products: „Es ist uns eine Ehre, die Organisatoren des FIS-Weltcups in Polen erneut zu unterstützen. Wenn die Temperaturen in den Plus-Bereich klettern, sind die Skisprung-Fans trotzdem noch in der Lage, diesen spektakulären Sport zu genießen, der so viele Fans in Polen hat.“

Für das kryogene Eindüssystem verwendet Air Products flüssigen Stickstoff mit einer Temperatur von -196 Grad Celsius, um eine Sprungschanze zu frosten. Das System entwickelte Air Products 2007, als ein FIS-Weltcup-Skispringen in Zakopane ebenfalls durch zu hohe Temperaturen gefährdet war. Zu dieser Zeit versorgte Air Products die Weltcup-Organisatoren auch mit Flüssigstickstofftanks und organisierte das Einfrieren der Schanze. Nach dem Wettkampf wurde Air Products mit der Auszeichnung „Bester Förderer des Skisprung-Weltcups“ geehrt.

Die Organisatoren des FIS-Weltcups in Polen haben Air Products seitdem bei zahlreichen Gelegenheiten beauftragt, sie durch das Einfrieren der Skisprungschanzen zu unterstützen. Wenn flüssiger Stickstoff benötigt wurde, war Air Products stets in der Lage, zu helfen.

Über Air Products
Air Products (Air Products and Chemicals, Inc.) ist einer der führenden Anbieter von Industrie-, Prozess- und Spezialgasen, Hochleistungsmaterialien sowie Anlagen, Technologien und dazugehörigen Dienstleistungen. Der Industriegasespezialist wurde von Thomson Reuters und dem Forbes Magazin als eines der weltweit innovativsten Unternehmen ausgezeichnet und ermöglicht seinen Kunden seit über 70 Jahren, Produkte und Prozesse produktiver, energieeffizienter und nachhaltiger zu gestalten. Mehr als 21.000 Mitarbeiter in über 50 Ländern entwickeln innovative Lösungen in den Bereichen ‚Energie’ und ‚Umwelt’ sowie für Wachstumsmärkte wie die Halbleiterindustrie, Wasserstofferzeugung, Kohlevergasung, Erdgasverflüssigung und moderne Schicht- und Klebstoffe. Air Products erzielte im Geschäftsjahr 2013 einen Umsatz von rund 10,2 Milliarden US-Dollar. Weitere Informationen finden Sie unter
www.airproducts.de.  

Pressekontakt
Simon Krappmann
Script Corporate+Public Communication
Bettinastraße 53-55
60325 Frankfurt am Main
Tel.: +49 69 7191389 - 36

Connect with us on:

|
X

This site uses cookies to store information on your computer. Some are essential to make our site work; others help us to better understand our users. By using the site, you consent to the placement of these cookies. Read our Legal Notice to learn more.

Close